Bekenntnisse

5 Fragen an: Heiko Büscher, Engeldarsteller

ICH BIN MIR SICHER, DASS ES ENGEL GIBT

Für Heiko Büscher (45) aus Bochum ist es eine „göttliche Fügung“, dass er im Stück „Ein kleiner Engel 2. Klasse“ (wird aufgeführt im Mondpalast in Herne) die Hauptrolle übernehmen darf. Der Grund: Er ist fest davon überzeugt, schon mal einem Engel begegnet zu sein. Im Interview mit BENE spricht er über diese besondere Begegnung.

BENE: Herr Büscher, warum ist Ihr Engel nur ein Engel 2. Klasse?
Büscher: Weil er noch auf Erden wandelt und sich seine Flügel erst noch verdienen muss, um in den Himmel zu kommen. Er stellt sich dabei allerdings etwas trottelig an und ist ziemlich genervt davon, dass Gott ihm die Flügel nicht geben will. Unser Stück spielt in einem Café, in dem nur der Wirt den Engel sehen und mit ihm sprechen kann.

BENE: Glauben Sie an Engel?
Büscher: Ich glaube, ich habe vor etwa 15 Jahren schon mal einen getroffen. Ich bin damals von Irland nach Deutschland gereist, musste in London an der Victoria-Station umsteigen. Da ich erst spätabends ankam, fuhr kein Bus mehr und ich musste die Nacht dort allein verbringen, was ziemlich unheimlich war. Dort habe ich dann Fahri kennengelernt, einen sehr netten Mann aus Pakistan, der die ganze Nacht an meiner Seite geblieben ist. Wir haben uns über Gott und die Welt unterhalten. Das war eine besondere Erfahrung. Ich weiß nicht, was ich ohne ihn gemacht hätte.

BENE: Können uns Engel also in Menschengestalt begegnen?
Büscher: Ja, ich glaube schon. Mein Erlebnis mit Fahri ist ein Beispiel dafür, dass es Menschen gibt, die Engel sein können. Weil sie einem in einer schwierigen Situation beistehen.

BENE: Sie glauben an Engel. Glauben Sie also auch an Gott?
Büscher: Ich glaube schon an Gott. Ich glaube, dass es da oben etwas gibt. Bei uns im Ensemble ist kürzlich eine mir sehr nahestehende Kollegin gestorben. Ich hoffe, dass es für sie nach ihrem Tod weitergeht, dass sie noch irgendwo ist. Vielleicht sogar als Engel.

BENE: Sie sind in Ostwestfalen aufgewachsen, leben aber jetzt in Bochum. Warum?
Büscher: Ich fühl mich richtig wohl, will hier nicht mehr weg. Ich könnte mir nicht vorstellen, wieder zurückzugehen. Hier sind die Menschen sehr offen, das gefällt mir.

Spieltermine 2016:
Freitag, 8. Januar, 20 Uhr
Samstag, 9. Januar, 20 Uhr
Sonntag, 10. Januar, 17 Uhr

Infos und weitere Termine unter www.mondpalast.com

Kommentare

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben