BENE-Olympia-Bilderrätsel

Höher, schneller, weiter: Am 5. August beginnen die XXXI. Olympischen Spiele in Rio. BENE erinnert mit diesem kleinen Bilderrätsel an berühmte deutsche und internationale Ahtleten. Wer sie sind und was ihre größten sportlichen Erfolge waren und sind, findet Ihr, wenn Ihr unterhalb aller aufgedeckten Kartenpaare.

Franziska van Almsick

Sie tauchte im wahrsten Sinne bei den Olympischen Spielen 1992 in Barcelona auf. Damals gehörte die Schwimmerin mit ihren 14 Jahren zu den jüngsten Teilnehmern und holte gleich mal eine Silbermedaille. Am Ende ihrer Karriere stehen vier olympische Silbermedaillen und sechs olympische Bronzemedaillen. Hinzu kommen zahlreiche Weltmeister- und Europameistertitel.

Birgit Fischer

Die Kanutin ist mit acht Gold- und vier Silbermedaillen die erfolgreichste deutsche Olympionikin und die zweiterfolgreichste Olympionikin überhaupt. 1980 startete Fischer – damals noch für die DDR - in Moskau zum ersten Mal bei den Spielen, holte gleich ihre erste Goldmedaille. 2004 in Athen gab’s nochmal Silber und Gold. Die meisten Medaillen gab’s im „Vierer“.

Usain Bolt

Ein Riese mit ganz besonderem Laufstil und einer großen Portion Show-Talent. Sechs olympische Titel, elf Weltmeistertitel, dazu unzählige Rekorde – nun soll Rio seine letzte Station als Sprint-Profi sein. Er wird am Ende der Spiele, am 21. August, 30 Jahre alt. Werden wir seine berühmte Pose, den Bogenschützen noch mal erleben? Wir sind gespannt, mit wie vielen Medaillen er seine Karriere krönen wird.

Isabell Werth

Sie ist die erfolgreichste Dressurreiterin in der olympischen Geschichte. 1996 in Atlanta gewann Isabell Werth Gold im Einzel und mit der Mannschaft, 1992 in Barcelona, 2000 in Sydney und 2008 in Hongkong kam jeweils Teamgold hinzu. Zudem war die heute 46-Jährige 1992, 2000 und 2008 Olympiazweite. In Rio will sie wieder antreten, allerdings gehandicapt. Ihre Top-Pferde Bella Rose und Don Johnson fallen leider aus.

 

 

Ulrike Meyfarth

Es war der 4. September 1972, ein Tag vor dem Attentat auf die Israelische Mannschaft in München. Es war ihr größter Triumph mit damals gerade mal 16. Meyfarth übersprang die 1,92 Meter. Danach ging es für die Hochspringerin erstmal bergab. Für Montreal 1976 qualifizierte sie sich nicht. Doch dann gelang das große Comeback: 1984 in Los Angeles holte sie wieder Gold. Der Unterschied zu 1972: zehn Zentimeter.

Jürgen Hingsen

Unser Athlet aus dem Pott (Duisburg) in der Königsdisziplin! Sein Weltrekord von 8832 Punkten aus dem Jahre 1984 ist immer noch Deutscher Rekord im Zehnkampf. Bei den Olympischen Spielen 1984 in Los Angeles gewann Hingsen Silber, vier Jahre später in Seoul wurde er nach drei Fehlstarts im 100-Meter-Lauf disqualifiziert. Sein großer Rivale Daley Thompson siegte erneut.

Robert Harting

Sein Sieg im Diskuswurf bei Olympia 2012 in London war der erste in der Leichtathletik für Deutschland seit dem Jahr 2000. Unvergessen ist sein Jubel, bei dem er mit bloßen Händen sein Shirt vor laufender Kamera zerriss. Ein echtes Schwergewicht unter den deutschen Teilnehmern, mehrfacher Welt- und Europameister und nach Verletzungspech in den vergangenen zwei Jahren in Rio (hoffentlich fit) am Start. 

Michael Phelps

Er beherrscht alle Disziplinen seiner Sportart. Kein Wunder also, dass er mit 22 olympischen Medaillen, davon 18 Mal Gold, der bisher erfolgreichste Olympionike ist. In Peking knackte der US-Schwimmer den bis dahin währenden Rekord von Mark Spitz aus dem Jahr 1972 (sieben Medaillen), und holte acht. In Rio will Phelps es nach Rücktritt und privaten Turbulenzen nun noch einmal wissen. Sein Rekord ist allerdings schon jetzt quasi für die Ewigkeit.

Matthias Steiner

Die Chinesen nannten ihn bei Olympia 2008 in Peking liebevoll „deutscher Herkules“: Der Olympiasieg im Gewichtheben war seiner Frau gewidmet, die bei einem Autounfall ums Leben gekommen war. Bei der Siegerehrung zeigte Steiner der Welt ein Foto von ihr. Die Erinnerung an sie hatte ihm die Kraft verliehen, um den Sieg zu erringen. Diese Geste rührte Millionen an den Bildschirmen zu Tränen

Fabian Hambüchen

Klein, aber oho! Er ist unser absoluter Turnmeister und würdiger Nachfolger von Eberhard Gienger. Zum 40. Mal holte Hambüchen sich den Deutschen Meistertitel und wird auch in Rio noch mal antreten. Seine olympische Bilanz bisher: Gewinn der Bronze- bei den Olympischen Spielen 2008 in Peking und der Silbermedaille 2012 in London.

Nicht nur die Olympischen Spiele stehen vor der Tür. Auch die Paralympics werden in diesem Jahr in Rio de Janeiro ausgetragen. Eine der aussichtsreichsten Teilnehmerinnen aus dem Ruhrbistum ist die blinde Leichtathletin Katrin Müller-Rottgardt. Wir haben sie und ihren Guide Sebastian Fricke beim Training in Bochum besucht - und ein beeindruckendes Team getroffen.

Blindes Vertrauen - BENE trifft Katrin Müller-Rottgardt