Wie fühlen sich Flüchtlinge?

„Jeder hat das Recht, in einem anderen Land vor Verfolgung Asyl zu suchen und zu genießen.”
Artikel 14 Allgemeine Erklärung der Menschenrechte der Vereinten Nationen

 

In nahezu jedem Land der Welt gibt es Flüchtlinge, und täglich können wir in den Medien über ihre prekäre Lage nachlesen. Die Aufnahme und Integration von Flüchtlingen ist eine wichtige politische und moralische Aufgabe für die Gesellschaften in Europa. Niemand wählt das Flüchtlingsdasein: Menschen werden vielmehr zu Flüchtlingen, weil ihre Menschenrechte und Grundfreiheiten bedroht und verletzt werden. UNHCR, das Flüchtlingskommissariat der Vereinten Nationen, setzt sich dafür ein, dass Flüchtlinge im Asylland Schutz und Hilfe erhalten, und leistet den Asylländern dabei Hilfestellung.

Wie ist es, ein Flüchtling zu sein? Dieser Frage können sie in einem interaktiven Spiel des UN-Flüchtlingskommissariats (UNHCR) nachgehen. Es dreht sich alles darum, was es bedeutet, seine Heimat zu verlassen und in einem fremden Land ganz von vorn anfangen zu müssen.

 

Rund 50 Millionen Menschen sind es, die weltweit in ihrer Heimat nicht mehr sicher sind – 50 Millionen Schicksale, die unsere Beachtung und unsere Hilfe verdienen, meint die Deutsche Pfadfinderschaft Sankt Georg. Zum Auftakt der diesjährigen Jahresaktion in der Jugendkirche GleisX in Gelsenkirchen berichtete die BENE-Tagebuchschreiberin Maya Alkhechen von ihrer Flucht.

Maya zu Gast in GleisX