Querbeet

Im Gasometer: Kurz die Welt retten

Vermüllte Weltmeere, steigender Meeresspiegel, vergiftete Atmosphäre, gerodete Regenwälder, übersäuerte Böden ... die Liste der Umweltsünden wird immer länger und ist zu 100 Prozent menschengemacht. Wie lässt sich die Schöpfung bewahren? Um diese Frage und um weitere Herausforderungen geht eine Podiumsdiskussion im Gasometer Oberhausen.

"Mal eben kurz die Welt retten" lautet der Titel der Runde, die keinen besseren Platz hätte finden können: unter der 20 Meter großen Erdkugel, die das eindrucksvollste Exponat der Ausstellung "Wunder der Natur" im Gasometer ist. Dort diskutieren am 30. Mai ab 19.30 Uhr Essens Bischof Franz-Josef Overbeck, der Präsident des Wuppertal Klima Institutes Uwe Schneidewind, Rolf Henke, Vorstandsmitglied des Deutschen Zentrums für Luft - und Raumfahrt (DLR), und Daniel Schranz, Oberbürgermeister der Stadt Oberhausen, was die Gesellschaft, die Kirche, die Wissenschaft und am Ende jeder Einzelne tun kann, um die Erde, oder besser gesagt: die Menschheit zu retten. Dabei werden die Gesprächspartner aus ihren Arbeitsfeldern berichten, Denkanstöße und Erklärungen geben und gemeinsam versuchen, Antworten zu  finden.

Für die Organisation der Veranstaltung haben sich Gasometer und die Katholische Akademie "Die Wolfsburg", Mülheim, zum wiederholten Male zusammengetan. Akademiedozent Matthias Keidel wird dabei erneut durch den Abend führen.

BENE lädt gemeinsam mit den Initiatoren zu diesem außergewöhnlichen Abend ein und verlost 5 x 2 Karten. Senden Sie eine Mail an: redaktion@bene-magazin.de und formulieren Sie eine Frage, die wir einem der Gesprächsteilnehmer zum Thema stellen sollen. 

Kommentare

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben