Sieben Gründe

7 Gründe für St. Barbara Mülheim

1. Kirche als Musicalbühne

on 1998 bis 2016 wurde in der 1955 eingeweihten Kirche mehr als 70 Mal ein Musical zu Ehren des seliggesprochenen Arbeiterführers Nikolaus Groß (1988 bis 1945) aufgeführt. Geschrieben und komponiert wurde das Stück von Pfarrer Manfred von Schwartzenberg und dem Kirchenmusiker Bur­kard Kölsch. 150 Menschen aus der Gemeinde haben sich an der Aufführung beteiligt. Ab Ende 2017 wird das Stück „Virgin“ gezeigt. Thema hier: Die Gottesmutter von Guadalupe.

2. Wie auf dem Marktplatz

Sobald man die Kirche betritt, hat man das Gefühl, auf einem Marktplatz zu stehen. Das liegt vor allem an den Ballons, die die Bankreihen säumen. Diese finden sich auch vor der Kirche wieder. Bedeutung: So wie sich die Menschen früher auf den Marktplätzen versammelten, sollen sie sich auch heute noch in und vor der Kirche versammeln.

3. Rundherum

Obwohl die Kirche nicht groß ist, finden 300 Menschen darin Platz. Sie sitzen nah am Altar, da die Bänke nicht hintereinan­der angeordnet sind, sondern den Altar umschließen. Detailreich: Auf jeder Bank klebt ein Schild, auf dem steht:
„Ich glaube an die Gemeinschaft der Heiligen.“

4. Wie die Zeit vergeht

Auffällig ist die so genannte Ewigkeitsuhr, die vor den großen Glasfenstern hängt. Das Uhrwerk von 1820 stammt aus Frankreich, der Zeiger hat ein Unendlichkeitszeichen. Das Besondere: Auf dem Ziffernblatt sieht man die aktuelle Uhr­zeit, die biblischen Uhrzeiten, die Gebetszeiten der Kirche und den Zeitpunkt des Sonnenauf- und Sonnenuntergangs.

5. Auf den Putz gehauen

Nachdem die Kapelle der Kirche renoviert wurde, durften zwölf Gemeindemitglieder ihre Hände in den noch nicht aus­gehärteten Putz drücken. Entstanden ist ein plastisches Kunst­werk und ein ganz besonderes Glaubenszeugnis.

6. Moderne Kunst

Ganz schön kreativ: Zwei 17-jährige Jungen aus der Gemeinde haben verschiedene Bibelstellen in Graffitis umgewandelt und an die Kirchenwände gesprayt. Zu sehen sind Kain und Abel, der Berg Golgota und das Himmlische Jerusalem.

7. Verfolgter Christen gedenken

In jedem Gottesdienst werden zwölf Kerzen während der Fürbitten entzündet. Diese Kerzen stehen stellvertretend für die Nationen, in denen Christen verfolgt werden. Die Fahnen der Nationen hängen unter den Kerzen.

St. Barbara Mülheim, Schildberg 84, 45475 Mülheim an der Ruhr, ist ganztägig zur Besichtigung geöffnet.
Infos unter www.pfarreisanktbarbara.de und unter Tel.: 0208/71313

Kommentare

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Das Könnte Sie auch interessieren